Aktuell Öffnungszeiten Galerie: Astro-Bilder Sternwartenrundgang Vereinsgeschichte Ausrüstung Kontakt & Impressum Links Forum (intern)



Folgen Sie uns
auf Facebook
 
Folgen Sie uns
auf Twitter

Feierliche Wiederinbetriebnahme des ersten Sternwartenteleskops




Am 4. 2. 2007 wurde nach langer Restauration der 4"-Refraktor der Volkssternwarte mit einem "First Light" feierlich wieder in Betrieb genommen. Das Original-Teleskop war das erste Teleskop der Sternwarte und gehörte noch zur Erstausstattung der Himmelsbeobachtungsstation des DJH - dem direkten Vorläufer der heutigen Sternwarte. Es handelte sich dabei um einen KOSMOS-Lichtenknecker-Refraktor (Bj. 1967) auf einer Montierung "Astronom II" der (inzwischen aufgelösten) Firma Wachter aus Bodelshausen. Das Vorhandensein eines "richtigen", großen Teleskops war für viele der langjährigen heutigen Vereinsmitglieder ein wesentlicher Grund, sich in einer Sternwarte zu engagieren. Leider wurde die Linse des Teleskops durch Pilzeinwirkung und/oder Wassereinwirkung beschädigt und das Gerät im Zuge des Sternwartenneubaus 1989 eingemottet.
Vor über einem Jahr wurde begonnen, das Erstausrüstungsgerät unter Verwendung der meisten Originalteile zu restaurieren, die originale Linse wurde durch eine 105mm/1500mm-Linse ersetzt, deren Öffnungsverhältnis von f/15 dem "klassischen" Fernrohrprinzip nach Fraunhofer entspricht, bei dem nur sehr geringe Farbfehler auftreten. Der originale Okularrevolver von Lichtenknecker - ein belgischer Teleskophersteller von weltbekanntem Ruf - wurde gereinigt und überholt, er ermöglicht es, verschiedene Okulare mit unterschiedlichen Vergrößerungswerten einfach per Drehung "weiterzuschalten". Statt auf der alten Montierung wurde das Teleskop parallel zum 8"-Newton auf der Alt-5-Montierung angebracht. Somit kann nun gleichzeitig mit Newton und Refraktor beobachtet bzw. Der Refraktor als Leitrohr zur Astrofotografie verwendet werden. Zur Verbesserung der optischen Leistung wurden Blenden und schwarzes Velours als Streulichtunterdrückung im Tubusinneren angebracht. Die Stärke eines solchen Linsenteleskopes ist nicht das Aufspüren von sehr lichtschwachen Objekten, sondern durch sein scharfes, kontrastreiches Bild ist er besonders für Beobachtungen von Planeten und dem Mond geeignet. Dies durfte er beim First Light mit Christof Meier, Oswald Danzer, Andreas Bonné sowie den beiden Gerätewarten Christian Städele und Paolo Acquadro auch gleich am Saturn unter Beweis stellen. Als bleibende Erinnerung wurden mittels einer ToUCam auch gleich Aufnahmen von Saturn und Mond gemacht.


Die Teilnehmer des 'First Light'.


Saturn, mit ToUCam und 4x-PowerMate aufgenommen.


Mond, Mare Crisium.


Oswald und Paolo führen die 'Hochzeit' von Okularrevolver und Tubus durch.


Der ursprüngliche Refraktor in der alten Sternwarte, ca. 1984.






Alle Bilder: Copyright, Volkssternwarte Kempten e.V., 2007


Nach oben